Aus Deutschland in die USA umziehen: Social Security Number

Aus Wikibooks
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Startseite | Einleitung | Literatur und Weblinks | Druckversion

Vor dem Umzug: Angelegenheiten in Deutschland ordnen | Rente und Altersvorsorge | Wertpapiere | Arztbesuch und Impfungen | Papiere | Devisenbeschaffung | Was man mitnehmen sollte | Was man nicht mitnehmen sollte | Elektrizität | Umzug organisieren | Haustiere | Flug und Einreise

Nach dem Umzug: Unterkunft | Immobilienerwerb | Einen Haushalt starten | Telefon, Internet, Post | Social Security | Banken und Zahlungsmittel | Krankenversicherung und Gesundheit | Mietwagen | Autokauf | Amerikanischer Führerschein

Leben in den USA: Arbeiten in den USA | Steuern | Ehepartner | Kinder | In den USA ein Kind bekommen | Bürgerrechte und -pflichten | Artikel, die in den USA wider Erwarten doch erhältlich sind | Nützliche USA-Daten

Social Security Number[Bearbeiten]

Antrag[Bearbeiten]

Jeder Staatsbürger, Permanent Resident (= Greencard-Inhaber) und jeder Visa-Inhaber, der unter den Social Security Act fällt, erhält in den USA eine Sozialversicherungsnummer (Social Security Number, oft abgekürzt SS# oder SSN). Obwohl diese 9-stellige Nummer ursprünglich zur Identifikation von Personen eingeführt wurde, die in die amerikanische Sozialversicherung einzahlen, dient sie – ähnlich wie die Personnummer in Schweden – heute als universelles Personenidentifikationsmittel. Auch Ausländer und Personen, die nicht in die amerikanische Sozialversicherung einzahlen, können eine SS# beantragen. Es ist weder vorgeschrieben noch ratsam, den Papierstreifen mit der Nummer immer bei sich zu tragen; die Nummer auswendig zu lernen, ist jedoch praktisch.

Ohne SS# bzw. Individual Taxpayers Identification Number (ITIN; siehe weiter unten) ist es schwierig, in den USA ein Bankkonto einzurichten oder eine Versicherung abzuschließen. Auch beim Führerschein kann es Probleme geben. Einen Antrag stellt man persönlich im örtlichen Büro der Social Security unter Vorlage des Reisepasses mit dem eingeklebten Visum. Ehepartner und Kinder sollten mitkommen und eigene Anträge stellen. In vielen amerikanischen Bundesstaaten werden Anträge von Personen, die als Familienangehörige und ohne eigene Arbeitserlaubnis einreisen, grundsätzlich abschlägig beschieden, aber den Versuch sollte man auf jeden Fall unternehmen. Wenn es klappt, kann man sich nämlich den Antrag auf eine ITIN ersparen, der viel aufwändiger ist und bei dessen Bearbeitung sehr viel schief gehen kann. Außerdem erhält man im Falle einer Ablehnung einen Letter of Denial, der bescheinigt, dass eine SS# beantragt, jedoch abgelehnt wurde. Mit diesem Schriftstück kann man dann z. B. trotzdem einen Führerschein beantragen. Oftmals scheint die Ablehnung aus Bequemlichkeit zu passieren, wenn man hartnäckig bleibt kann man trotzdem eine SSN bekommen.

ITIN[Bearbeiten]

Falls der Antrag des Ehepartner und der Kinder abgelehnt wurde, sucht man das örtliche Büro des Internal Revenue Service (IRS) auf und stellt dort für jeden betroffenen Angehörigen einen Antrag auf eine Individual Taxpayers Identification Number (ITIN). Im Gegensatz zu SS#-Anträgen werden Anträge auf eine ITIN nicht sofort bearbeitet, sondern (falls man zu einer Abgabe verpflichtet ist) nur zusammen mit einer amerikanischen Steuererklärung, für die man diese Nummern dann zwingend braucht.

Identity Theft[Bearbeiten]

Leider kommt es in den USA vereinzelt zum kriminellen Missbrauch von SS#s (Identity Theft), was die Opfer teuer zu stehen kommt, da unter ihrem Namen dann hohe Kredite aufgenommen werden. Die Unschuld zu beweisen, kann sich im Einzelfall als schwierig erweisen. Geben Sie Ihre SS# nicht leichtfertig an andere heraus, besonders wenn Sie am Telefon oder per E-Mail danach gefragt werden. Nur Behörden, Banken und Versicherungen dürfen vollständige Angaben über Ihre SS# erwarten. Die gelegentlich erbetene Angabe der letzten vier Ziffern der Nummer ist allerdings unproblematisch.

Siehe auch