Wikijunior Europa/ Mazedonien

Aus Wikibooks
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Blank map europe coloured.svg
Europa

Einleitung zu Europa
Die Europäische Union

Überblick

Landkarten
Hauptstädte, Sprachen
Europa in Zahlen
Staatliche Strukturen

Anhang

Glossar
Projektdefinition

Die Lage Mazedoniens in Europa.

Mazedonien (auch Makedonien genannt) ist ein kleines Land im südlichen Osteuropa auf der Balkanhalbinsel. Seine Nachbarländer sind Albanien, Kosovo, Serbien, Bulgarien und Griechenland.

Die Hauptstadt ist Skopje. Andere große Städte sind Bitola und Kumanovo. Die Währung ist der mazedonische Denar.

Das Land ist ein EU-Beitrittskandidat. International wird es bezeichnet als ehemalige jugoslawische Republik Mazedonien, weil Griechenland selbst Regionen mit dem Namen Makedonien hat und Gebietsansprüche befürchtet.

Die Flagge Mazedoniens.

Geschichte

In der Antike lag Mazedonien im Grenzbereich von Griechen und Illyrern. Beispielsweise war es umstritten, ob der mazedonische König Philipp II., der Vater Alexanders des Großen, als Grieche oder als „Barbar“ anzusehen sei. Seit dem 6. Jahrhundert wanderten slawische Stämme in dieses Gebiet ein. Im Laufe der Jahrhunderte gehörte das Land – ähnlich wie alle Balkanländer – zum Römischen Reich, zum Byzantinischen Reich, zeitweise zum Bulgarischen Reich und später zum Osmanischen Reich. 1912 wurde die Region Mazedonien zwischen Griechenland, Serbien und Bulgarien aufgeteilt. Der serbische Teil wurde später auch Teil Jugoslawiens.

1991 wurde Mazedonien von Jugoslawien unabhängig.

Landschaft und Klima

Übersichtskarte

Mazedonien hat eine Fläche von 25.713 km². Es ist ein gebirgiges Land mit vielen Seen und Tälern. Der höchste Berg ist Golem Korab mit 2.764 Metern. Der See Ohrid (siehe das Bild unten) ist der größte See des Landes und der tiefste See auf der Balkanhalbinsel. Der wichtigste Fluss ist der Vardar, der das Land der Länge nach durchfließt und über Griechenland in die Ägäis mündet.

Kirche St. John am Kaneo (See Ohrid).

Das Klima ist im gebirgigen Landesinneren relativ rau. Das Land liegt im Übergangsgebiet zwischen dem mediterranen und dem kontinentalen Klima.

Bevölkerung

Mazedonien hat etwa 2 Millionen Einwohner. Die Mehrheit im Land sind Mazedonier. Es gibt eine große Minderheit von Albanern sowie kleinere Minderheiten von Türken, Roma und Serben.

Die Sprache ist Mazedonisch, das sehr nah mit Bulgarisch verwandt ist. Die Minderheiten – vor allem die Albaner – sprechen teilweise ihre eigenen Sprachen Albanisch, Türkisch, Romani und Serbisch.

Nach der Volkszählung 2004 ist fast die Hälfte der Einwohner (45 %) nichtreligiös. 32,4 % sind orthodoxe Christen, außerdem gibt es viele (16,9 %) Moslems.

Wikipedia hat einen Artikel zum Thema:

Siehe auch

Mit Hilfe von Wikipedia gibt es weitere Informationen über Mazedonien, beispielsweise: