Traktorenlexikon: Mercedes-Benz

Aus Wikibooks
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Traktorenlexikon GreenButton LeftArrow.svg Hersteller-/Markenübersicht
Wikipedia hat einen Artikel zum Thema:
Wikipedia hat einen Artikel zum Thema:
Wikipedia hat einen Artikel zum Thema:

Mercedes-Benz ist eine seit 1926 bestehende deutsche Fahrzeugmarke der heutigen Daimler AG (vormals Daimler-Benz AG, DaimlerChrysler AG), die vor allem als Automarke bekannt ist.

Geschichte[Bearbeiten]

Der Name Mercedes stammt vom Vornamen der Tochter des Geschäftsmanns Emil Jellinek, Mercedes Jellinek, der im Jahr 1900 36 Fahrzeuge zum Gesamtpreis von 550.000 Mark bei der Daimler-Motoren-Gesellschaft (DMG) in Cannstatt bei Stuttgart bestellte. 1902 wurde die Marke Mercedes geschützt. Der für die Marke bekannte Mercedes-Stern wurde 1909 als Warenzeichen eingetragen und wird seit 1910 auch als Kühlersymbol verwendet. Der Stern ist, Überlieferungen zufolge, durch die Kennzeichnung des Arbeitsplatzes von Gottlieb Daimler in (Köln)-Deutz auf einer Karte an seine Familie entstanden. Anderen Überlieferungen zu Folge kennzeichnet der Stern die Produkte in der Frühzeit der Firma: Motoren zu Lande, zu Wasser und in der Luft.

Die Gottlieb Daimler-Motoren-Gesellschaft schloss sich 1926 mit dem Konkurrenten Carl Benz & Cie. zusammen und bildete die Daimler-Benz AG. Daraus ergab sich der neue Markenname Mercedes-Benz.

Neben LKW und Autos wurden auch Traktoren („MB trac“) gefertigt; bis heute werden außerdem die schon legendären und zumindest teilweise schlepperartig eingesetzten Unimogs (Universal Motorgerät) produziert.

Typen[Bearbeiten]

Von Mercedes-Benz wurden und werden Schlepper mit folgenden Typenbezeichnungen vertrieben:

Dieselschlepper[Bearbeiten]

Ackerschlepper OE
Wikipedia: Mercedes-Benz Ackerschlepper OE – enzyklopädische Informationen
1928–1933

MB trac[Bearbeiten]

MB trac 700
MB trac turbo 900
Wikipedia: MB-Trac – enzyklopädische Informationen
1972–1991

Unimog[Bearbeiten]

Achtung: Modell- bzw. Typenbezeichnungen von Unimogs sind äußerst vielfältig und werden häufig nicht in eindeutiger Form benutzt. Zur Vermeidung von Unstimmigkeiten haben wir uns daher (ab der Baureihe 401) für ein einheitliches Benennungsschema U xxx (Unimog-Baureihe yyy) entschieden. Zur besseren Schnellübersicht sind die Baureihen/Modelle nicht chronologisch nach Baujahren, sondern einfach nach aufsteigenden Zahlenwerten sortiert.

Die folgende Liste ist sicherlich noch unvollständig und/oder korrekturbedürftig. Mithilfe ist herzlich willkommen. Für Fragen, Anregungen und Korrekturhinweise steht außerdem die Diskussionsseite zur Verfügung.

Unimogs wurden und werden in zahlreichen Sonderausführungen gefertigt. Manchmal sind diese durch einen Buchstaben im Anschluss an die Modellnummer gekennzeichnet. Mögliche Bezeichnungen der Sonderausführungen bzw. Varianten sind:
Acker, Agrar (A), Bagger, Baugewerbe, Doppelkabine, Energiewirtschaft, Erdschieber, Expedition, Feuerwehr, Forst, Freizeit, Fun, Industrie, Katastrophenschutz, Kommunal, Ladekran, langer Radstand mit langem Rahmenüberhang (L), Militär, Sattelzug, Schwerlastgeräteträger, Straßenbau, Triebkopf (T), Wasserwirtschaft, Weinbau, Winterdienst, Wohnmobil, Zweiwege …

Wikipedia: Unimog – enzyklopädische Informationen

Baureihe 2010

Unimog 2010 (noch mit „Ur-Unimog“-Logo

Die Unimog-2010-Baureihe wurde als Nachfolger des Boehringer Unimog 70200 ab 1951 von Daimler-Benz in Gaggenau produziert (noch mit Ochsenkopf-Logo und ohne Mercedes-Stern).

Baureihen U 401, U 401.1, U 402, U 404.0, U 404.1 – Unimog S

Unimog der Baureihe 401 im Ernteeinsatz
Unimog 402, Baujahr 1956 mit Rückwärtskipper
  • Modelle, Zuordnungen von Baumustern, passende/eindeutige Bezeichnungen noch unklar (Fachliteratur zu Rate ziehen)

Baureihe 401

Baureihe U 403

Baureihe U 405 (U 300/U 400 2001-2014, U 500 2002-2014, U 20 2007-2014, Rest ab 2014)

  • U 20 (Unimog-Baureihe 405) (anlegen)
  • U 300 (Unimog-Baureihe 405) (anlegen)
  • U 400 (Unimog-Baureihe 405) (anlegen)
  • U 500 (Unimog-Baureihe 405) (anlegen)
  • U 216 (Euro6) (Unimog-Baureihe 405) (anlegen)
  • U 218 (Euro6) (Unimog-Baureihe 405) (anlegen)
  • U 318 (Euro6) (Unimog-Baureihe 405) (anlegen)
  • U 423 (Euro6) (Unimog-Baureihe 405) (anlegen)
  • U 427 (Euro6) (Unimog-Baureihe 405) (anlegen)
  • U 430 (Euro6) (Unimog-Baureihe 405) (anlegen)
  • U 527 (Euro6) (Unimog-Baureihe 405) (anlegen)
  • U 530 (Euro6) (Unimog-Baureihe 405) (anlegen)


Baureihe U 406

Baureihe U 407

Baureihe U 408

  • U 90 (Unimog-Baureihe 408) (anlegen)
  • U 90 turbo (Unimog-Baureihe 408) (anlegen)
  • U 100 L (Unimog-Baureihe 408) (anlegen)
  • U 100 L turbo (Unimog-Baureihe 408) (anlegen)

Baureihe U 409 (Geräteträger, später an Hako veräußert)

  • UX 100 H(Unimog-Baureihe 409) (anlegen)
  • UX 100 M(Unimog-Baureihe 409) (anlegen)

Baureihe U 411

Unimog der Reihe U 411

Baureihe U 413

  • U 80 (Unimog-Baureihe 413) (anlegen)
  • U 800 (Unimog-Baureihe 413) (anlegen)

Baureihe U 416

  • U 80 (Unimog-Baureihe 416) (anlegen)
  • U 90 (Unimog-Baureihe 416) (anlegen)
  • U 100 (Unimog-Baureihe 416) (anlegen)
  • U 110 (Unimog-Baureihe 416) (anlegen)
  • U 125 (Unimog-Baureihe 416) (anlegen)
  • U 1100 (Unimog-Baureihe 416) (anlegen)

Baureihe U 417

Unimog U 417

Baureihe U 418

  • U 110 (Unimog-Baureihe 418) (anlegen)
  • U 130 (Unimog-Baureihe 418) (anlegen)
  • U 140 (Unimog-Baureihe 418) (anlegen)

Baureihe U 421

Baureihe U 424

Baureihe U 425

Baureihe U 427

  • U 1000 (Unimog-Baureihe 427) (anlegen)
  • U 1200 (Unimog-Baureihe 427) (anlegen)
  • U 1250 (Unimog-Baureihe 427) (anlegen)
  • U 1250 L (Unimog-Baureihe 427) (anlegen)
  • U 1400 (Unimog-Baureihe 427) (anlegen)
  • U 1450 (Unimog-Baureihe 427) (anlegen)
  • U 1450 L (Unimog-Baureihe 427) (anlegen)
  • U 1600 (Unimog-Baureihe 427) (anlegen)
  • U 1650 (Unimog-Baureihe 427) (anlegen)
  • U 1650 L (Unimog-Baureihe 427) (anlegen)
  • U 1600 (214 PS)(Unimog-Baureihe 427) (anlegen)
  • U 1650 (214 PS)(Unimog-Baureihe 427) (anlegen)
  • U 1650 L (214 PS)(Unimog-Baureihe 427) (anlegen)

Baureihe U 435

  • U 1300 L (Unimog-Baureihe 435) (anlegen)
  • U 1700 (Unimog-Baureihe 435) (anlegen)
  • U 1700 L (Unimog-Baureihe 435) (anlegen)

Baureihe U 437 (ab Ende der 1980er Jahre?)

  • U 1350 L (Unimog-Baureihe 437) (anlegen)
  • U 1550 L (Unimog-Baureihe 437) (anlegen)
  • U 1700 (Unimog-Baureihe 437) (anlegen)
  • U 1750 (Unimog-Baureihe 437) (anlegen)
  • U 1750 L (Unimog-Baureihe 437) (anlegen)
  • U 1800 (Unimog-Baureihe 437) (anlegen)
  • U 1850 (Unimog-Baureihe 437) (anlegen)
  • U 1850 L (Unimog-Baureihe 437) (anlegen)
  • U 2100 (Unimog-Baureihe 437) (anlegen)
  • U 2150 (Unimog-Baureihe 437) (anlegen)
  • U 2150 L (Unimog-Baureihe 437) (anlegen)
  • U 2400 (Unimog-Baureihe 437) (anlegen)
  • U 2400 TG (Unimog-Baureihe 437) (anlegen)
  • U 2450 (Unimog-Baureihe 437) (anlegen)
  • U 2450 L(Unimog-Baureihe 437) (anlegen)
  • U 2450 L 6x6(Unimog-Baureihe 437) (anlegen)

Baureihe 437.4 (ab 2001, Euro6 ab 2014)

  • U 3000 (Unimog-Baureihe 437.4) (anlegen)
  • U 4000 (Unimog-Baureihe 437.4) (anlegen)
  • U 5000 (Unimog-Baureihe 437.4) (anlegen)
  • U 4023 (Euro6) (Unimog-Baureihe 437.4) (anlegen)
  • U 5023 (Unimog-Baureihe 437.4) (anlegen)

Seilwinden[Bearbeiten]

  • Typ A (MB-Seilwinde Typ A) (anlegen)
  • Typ C (MB-Seilwinde Typ C) (anlegen)
  • 3000 H (MB-Seilwinde Typ 3000H) (anlegen)
  • 4000 H (MB-Seilwinde Typ 4000H) (anlegen)

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Mercedes-Benz-Traktoren – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
 Commons: MB trac – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
 Commons: Unimog – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Traktorenlexikon GreenButton LeftArrow.svg Hersteller-/Markenübersicht