Zum Inhalt springen

Pathologie: Hauterscheinungen bei internistischen Erkrankungen

Aus Wikibooks


Hauterscheinungen und äußerer Aspekt bei versch. internistischen Erkrankungen.

Herz-Kreislauf-System und Atmung[Bearbeiten]

Endokarditis[Bearbeiten]

Klinik: Kutane und konjunktivale petechiale Blutungen, Janeway-Läsionen (palmare/plantare indolente makulöse Hautläsionen), schmerzhafte OSLER-Knötchen palmar/plantar oder an den Fingerkuppen (Immunkomplexvaskulitis). Mikroembolien an den Akren oder auch subungual (Splitterhämorrhagien).

Hyperplastische Periostitis[Bearbeiten]

Ät.: Chronische Hypoxie z.B. bei chronisch obstruktiven Lungenerkrankungen, Herzfehler, paraneoplastisch z.B. klassisch bei Bronchialkarzinom (Pierre-Marie-Bamberger-Syndrom).

Pg.: Vermehrte Aktivität von Wachstumsfaktoren z.B. VEGF (vascular endothelial growth factor).

Makro: Trommelschlegelfinger, Uhrglasnägel. Symmetrisch.

Prg.: Reversibel bei Behandlung der Grunderkrankung

Weblinks: DermIS - Trommelschlegelfinger

Gastroenterologie[Bearbeiten]

Ikterus[Bearbeiten]

Ät.:

  • Prähepatisch: Hämolyse
  • Intrahepatisch: Hepatitis, Leberzirrhose
  • Posthepatisch: Cholestase, Choledocholithiasis

Chronischer Leberschaden[Bearbeiten]

Aszites, Spider Naevi, Caput medusae (oberflächliche Umgehungskreisläufe), Palmarerythem, Bauchglatze, Hodenatrophie, Ikterus, Hautblutungen.

Endokrinologie und Stoffwechsel[Bearbeiten]

Akromegalie[Bearbeiten]

Weblinks: DermIS - Akromegalie

Morbus ADDISON[Bearbeiten]

Ät.: Nebenniereninsuffizienz, Kortikoidentzug

Kachexie, braunes Hautkolorit (auch palmar, plantar, Lippen, Narben).

Weblinks: DermIS - Morbus Addison

CUSHING-Syndrom[Bearbeiten]

Hypercortisolismus

Ät.: CRH-produzierender Tumor, Nebennierenrindenadenom, iatrogen.

Makro: Stammfettsucht, Vollmondgesicht, Büffelnacken, Muskelatrophie und dünne Extremitäten, Wundheilungsstörungen, Striae distensae, Hautatrophie, Hirsutismus, Echymosen (Kapillarfragilität).

Myxödem[Bearbeiten]

Ät.: Hypothyreose, Morbus BASEDOW

Pg.: Interstitielle Glucosaminoglykan-Akkumulation.

Makro: Teigig geschwollene, kühle und trockene Haut und Unterhaut ohne Dellenbildung (DD: Ödem). „Aufgeschwemmtes“ Aussehen.

Porphyrie[Bearbeiten]

Ät.: Verschiedene genetische Defekte von Enzymen der Hämbiosynthese.

Weblinks: DermIS - Porphyria cutanea tarda, DermIS - Porphyria erythropoetica congenita

Hämochromatose[Bearbeiten]

Eisenspeicherkrankheit

Dunkle Hautpigmentierungen

Onkologie[Bearbeiten]

Amyloidose bei Plasmozytom[Bearbeiten]

Pg.: Irreversible Ablagerung vom Amyloid L in den Gefäßwänden. In 10 bis 20 % Plasmozytom-assoziiert.

Mikro: Homogene Ablagerungen. Nachweis mit Kongorot und Polarisation.

Klinik: Purpura, wachsartige hämorrhagische Papeln.

Weblinks: DermIS - Amyloidose

Acanthosis nigricans maligna[Bearbeiten]

Häufigstes kutanes obligates paraneoplastisches Syndrom. Häufig assoziiert mit Adenokarzinomen des GIT (2/3 Magenkarzinom).

Klinik: Bes. intertriginös und im Nacken auftretende unscharf begrenzte hyperkeratotische und hyperpigmentierte Hautveränderungen mit baumrindenartiger Auffältelung. Schleimhautbeteiligung.

DD.: Acanthosis nigricans benigna

Weblinks: DermIS - Acanthosis nigricans maligna, DermIS - Acanthosis nigricans benigna