Pathologie: Tumoren der Haut

Aus Wikibooks
Zur Navigation springen Zur Suche springen


Mikrobiell verursachte Tumorerkrankungen werden überwiegend im Kapitel Mikrobielle Hauterkrankungen beschrieben.

Inhaltsverzeichnis

Epitheliale Tumoren[Bearbeiten]

Benigne epitheliale Tumoren[Bearbeiten]

Squamöses Papillom[Bearbeiten]

Mikro: Astartig verzweigtes gefäßführendes Bindegewebe mir plattenepithelialer Überkleidung.

Verruca seborroica[Bearbeiten]

Syn.: Seborrhoische Keratose, „Alterswarze“

Mikro: Isomorphes Zellbild, Keratinzysten, pilzartig der Epidermis aufgelagert, scharfe basale Begrenzung, Akanthose.

Makro: Scharf begrenzt, bröcklig, stumpf, fettige Oberfläche.

Verhalten: Benigne.

Seborrhoische Keratose, H&E.
Idem.
Idem.

Weblink: DermIS - Seborrhoische Keratose

Pseudokanzerosen der Haut[Bearbeiten]

Keratoakanthom (Molluscum pseudocarcinomatosum)[Bearbeiten]

Makro: Rasch wachsende rundliche Papel mit zentralem Hornpfropf und Randwall durch Lipidbildung, Hornperlen.

Histo:

  • Mehrschichtiges verhornendes Plattenepithel.
  • Zentrale Ansammlung von Keratinlamellen.
  • Seitlich leistenartiger Vorsprung der normalen Epidermis.
  • Kein Carcinoma in situ in der Umgebung.
  • Granulozytäre Gewebsreaktion.

Verhalten: Benigne.

DD.: Verhornendes Plattenepithelkarzinom! Klinischer Abgleich ist essentiell!

Th.: Chirurgische Resektion.

Keratoakanthom.
Keratoakanthom, cup-shaped und gute basale Abgrenzung, was hier gegen ein PEC spricht, H&E.
Keratoakanthom, idem, H&E.
Keratoakanthom, idem, H&E.

Papillomatosis cutis carcinoides GOTTRON[Bearbeiten]

Kann sich im Randbereich chronisch gestauter Hautareale entwickeln. Meist an den Unterschenkeln älterer Patienten, übel riechende, hyperplastische Wucherung mit extrem chronischen Verlauf. Der Tumor sollte exzidiert werden, dabei auf systemische und lokale Antibiose achten.

Condylomata acuminata gigantea Buschke-Loewenstein[Bearbeiten]

HPV-assoziierte plattenepitheliale Tumoren. Werden heutzutage als Sonderform des verrukösen Plattenpithelkarzinoms angesehen.

Papillomatosis mucosae oris carcinoides (floride orale Papillomatose)[Bearbeiten]

Baso-squamöse Epitheliome (Verrucae seborrhoicae)[Bearbeiten]

s.o.

Hyperplasie pseudo-épithéliomateuse du dos des mains[Bearbeiten]

Pseudokarzinomatöse (pseudoepitheliomatöse) Hyperplasie unterschiedlicher Genese[Bearbeiten]

Seltene, nicht-metastasierende Tumoren, die sowohl makroskopisch als auch histologisch Karzinome imitieren können.

Präkanzerosen[Bearbeiten]

Karzinogene: UV-Strahlung (auch Solarium!), Arsen, ionisierende Strahlen, mechanische und thermische Irritantien, Steinkohleteer, Pech, Ruß, Anthrazen (karzinogen sind die Verunreinigungen mit Teerölen), Teeröle, Bitumen, HPV bei Plattenepithelkarzinomen.

Lichtspektrum der Sonne und der UV-Strahlung:

  • UV-C (λ < 280 nm): Absorption bereits in der Ozonschicht, medizinisch kaum relevant.
  • UV-B (λ = 280 - 320 nm): Absorption hauptsächlich in der Epidermis (Dicke 50-150 μm) -> DNA-Schäden, Pigmentierung
  • UV-A (λ = 320 - 400 nm): Eindringen bis in die Dermis (Dicke 1-4 mm) und Unterhaut -> Vasodilatation, Vitamin D-Bildung, Kollagenzerstörung -> Hautalterung
  • Sichtbares Licht
  • Infrarot-Licht (IR) - Wärmestrahlung

Hinweise für Sonnenexposition:

  • Solare Elastose - Mikro: Subepithelial basophile Degeneration des Bindegewebes, die Kollagenfasern erscheinen in der H&E-Färbung bläulich-glasig homogenisiert.

Präkanzerosen mit uncharakteristischer histopathologischer Entdifferenzierung:

  • Keratosen
    • Aktinische Keratosen:
      • Keratosis actinica
      • Cheilitis abrasiva
      • Röntgenkeratosen
    • Chemisch verursachte Keratosen:
      • Arsenkeratosen - Ähnlich Dornwarzen, oft plamoplantar
      • Teerkeratosen
  • Cornu cutaneum - Gutartig, Basis kann allerdings PEC sein.
  • Verruköse Leukoplakie

Mit typischer histopathologischer Enddifferenzierung:

  • Morbus BOWEN
  • Erythroplasie QUEYRAT
  • Morbus PAGET
  • Lentigo maligna

Aktinische Keratose[Bearbeiten]

Intraepidermale Krebsvorstufe, bevorzugt bei älteren Menschen.

Ät.: Lichtschädigung

Pg.: Keratotische Hautveränderung

Lok.: Bes. in lichtexponierten Hautarealen

Mikro: Hyperparakeratose, geblähte Zellen mit leerem Zytoplasma, untergehende Zellen, leichtes Ödem. Solare Elastose (basophile Degeneration der elastischen Fasern).

Makro: Plan oder verrucös.

Prg.: Kann in ein Spinaliom übergehen

DD.: Plattenepithelkarzinom.

Weblinks: DermIS - Aktinische Keratose

Aktinische Keratose, H&E.
Aktinische Keratose, H&E.
Idem.

Morbus BOWEN[Bearbeiten]

Carcinoma in situ der Oberhaut (intraepidermales Karzinom).

Ät.: UV-Licht, Arsen.

Lok.: Überall möglich (nicht nur in den UV-exponierten Arealen).

Mikro.: Atypische, dyskeratotische, polymorphe Zellen mit polymorphen Kernen, Epithelproliferation, die Basalmembran ist nicht durchbrochen.

Makro.: Scharf begrenzte schuppende Hautstelle.

Prg.: Obligate Transformation zum Plattenepithelkarzinom (BOWEN-Karzinom).

DD.: Inguinal: Pilz.

Morbus BOWEN, H&E.
Idem, stärker vergrößert.
Idem, stark vergrößert.
Idem.

Weblinks: DermIS - Morbus Bowen, DermIS - Bowen-Karzinom

Bowenoide Papullose[Bearbeiten]

Bowenoid papullosis

Syn.: Condylomata plana

Ät.: HPV

Bowenoide Papullose, H&E.
Idem.

Erythroplasie QUEYRAT[Bearbeiten]

Carcinoma in situ im Bereich der Schleimhäute und Übergangsschleimhäute. Ähnlich dem Morbus BOWEN.

Mikro: Intraepidermale Proliferation dysplastischer Zellen.

Prg.: Übergang in ein invasives Karzinom möglich.

Weblinks: DermIS - Erythroplasie Queyrat

Morbus PAGET der Mamille[Bearbeiten]

Intraepidermale Ausbreitung von Tumorzellen. In der Regel mit einem duktalen Carcinoma in situ der Mamma assoziiert.

Mikro: Disseminierte Infiltration der Epidermis durch atypische Zellen und Zellnester.

DD.: Neurodermitis, Melanom, Ekzeme.

Extramammärer Morbus PAGET[Bearbeiten]

Lok.: Außerhalb der Mamillenregion im Bereich apokriner Drüsen gelegen.

Weblinks: DermIS - Extramammärer Morbus Paget

Leukoplakie[Bearbeiten]

Präkanzerose im Bereich der Schleimhäute und Übergangsschleimhäute.

Mikro: Dysplastische, keratotische Veränderung des Epithels.

Makro: Plane oder verrucöse weißliche Flecken.

Prg.: Übergang in ein Plattenepithelkarzinom eher selten.

Weblinks: DermIS - Leukoplakie, präkanzerös

Karzinome[Bearbeiten]

Basaliom (Basalzellkarzinom)[Bearbeiten]

Syn.: Basalzellkarzinom

Ep.: Häufigster Hauttumor, Inzidenz ca. 100/100.000/a (Dtl.), v.a. 7. Lebensjahrzehnt.

Ät.: Genetische Faktoren, UV-Strahlung, Karzinogene, chronische Hautschädigung

Lok.: Zu 80 % im Gesicht

Ursprung: Basalzellen der Epidermis

Mikro: Monomorphe, uniforme Tumorzellen, artifizielle Spaltbildung, palisadenförmig angeordnete Zellkerne am Tumorrand, Verbindung zur Epidermis.

Makro: Glasige, perlmuttartige Oberfläche, scharf begrenzt mit perlschnurartigem Randwall. Charakteristische kleine Teleangiektasien im Randbereich, evtl. Blutung, Ulzeration.

Unterformen:

  • Knotige, häufiger ulzerierende Basaliome:
    • Basalioma solidum
    • Basalioma exulcerans (Ulcus rodens)
    • Basalioma terebrans (Ulcus terebrans)
    • Pigmentiertes Basaliom
  • Plane, seltener ulzerierende Basaliome.
    • Basalioma planum cicatricans
    • Rumpfhautbasaliom (pagetoidesBasaliom)
    • Sklerodermiformes Basaliom (keloidiformesBasaliom)
  • Sonderformen
    • Naevoides Basaliom (Basalzellnaevus-Syndrom = GORLIN-GOLTZ-Syndrom) - autosomal-dominant mit Kieferzysten, frühen multiplen Basaliomen, caput quadratum, Hypertelorismus u.a.m.
    • Fibroepitheliom (Pinkus 1953)

Verhalten: Semimaligne, v.a. lokal destruierend, selten metastasierend.

Basaliom, chirurgisches Exzidat, H&E.
Idem, stärkere Vergrößerung.
Idem, starke Vergrößerung.
Basaliom.
Basaliom, H&E.

Weblinks: DermIS - Basaliom, KEGG: Basal cell carcinoma - Homo sapiens (human)

Multizentrisches superfizielles Basaliom (Arning) =[Bearbeiten]

Multicentric superficial basal-cell carcinoma (Arning)

Multizentrisches superfizielles Basaliom (Arning), H&E.
Idem.

Zystisches Basalzellkarzinom[Bearbeiten]

Cystic basal-cell carcinoma

Zystisches Basalzellkarzinom, H&E.
Idem.

Plattenepithelkarzinom[Bearbeiten]

Syn.: Spinaliom, Stachelzellkrebs.

Ep.: Zweithäufigster Tumor der Haut, Inzidenz: 25-30/100.000/a (Dtl.), v.a. 7. Lebensjahrzehnt.

Ät.: Genetische Faktoren, Strahlenspätfolgen (UVB, Röntgen, Hitze), chemische Karzinogene (Rußstaub, Arsen, Steinkohlenteer, Kreosotöl), chronische Hautschädigungen, Präkanzerosen, Immunsuppression.

Lok.: Zu 80 % im Kopf-Hals-Bereich (lichtexponierte Areale). Auch auf chronischen Wunden.

Ursprung: Vom Stratum spinosum ausgehend

Mikro: Verhornung, Schichtungstendenz, Interzellularbrücken, allg. Malignitätskriterien (invasiv, Kernatypien, Mitosen...)

Makro: Schmerzlos ulzeriert, Hochdifferenzierte mit starker Hyperkeratose, Basis derb palpabel.

Verhalten: Maligne. Zuerst intraepidermal (Carcinoma in situ), nach Wochen bis Jahre Übergang in ein invasives Karzinom (Durchbrechen der Basalmembran). Destruierendes Wachstum. Lymphogene, aber auch hämatogene Metastasierung, jedoch seltener und später als beim malignen Melanom.

Prg.faktoren: TNM-Stadium, Lokalisation, Tumordicke, Histologie, Infiltrationstiefe, klinische Tumorgröße, Primär- oder Rezidivtumor, präexistente Hautläsion, Immunstatus.

DD.: Keratokanthom! (Klinische Angaben zur Wachstumsgeschwindigkeit!)

Plattenepithelkarzinom.

Weblinks: DermIS - Plattenepithelkarzinom

Anaplastisches Plattenepithelkarzinom (G3)[Bearbeiten]

Anaplastic squamous-cell carcinoma (G3)

Anaplastisches PEC, H&E.
Idem.

Hautadnextumoren[Bearbeiten]

Benigne[Bearbeiten]

Sebaceöses Adenom[Bearbeiten]

Sebaceous adenoma

Ät.: Assoziiert mit dem MUIR-TORRE-Syndrom (Mutationen in den DNA mismatch reparair Genen MLH1 und MSH2 mit erhöhtem Karzinomrisiko).

Cave: Nicht verwechseln mit Adenoma sebaceum (Angiofibrom) (Fehlbezeichnung)!

, H&E.
Idem.
Idem.

Ekkrines Spiradenom[Bearbeiten]

Ursprung: Drüsengangepithel der Schweißdrüsen

Histo: Zelldichte Stränge mit Ablagerungen von Basalmembranmaterial

Ekkrines Spiradenom, H&E

Panfolliculom[Bearbeiten]

Panfolliculoma

Panfolliculom, H&E.

Trichoepitheliom[Bearbeiten]

Ursprung: Haarfollikel.

Verhalten: Benigne.

Trichoepitheliom, H&E.
Idem.
Idem.
Trichoepitheliom, klinisches Bild.

Pilomatrixom[Bearbeiten]

Syn.: Epithelioma calcificans Malherbe.

Def.: Adnextumor, häufiger, gutartiger Tumor der Haarmatrixzellen.

Ursprungsgewebe: Epithel der Haarwurzelscheide.

Lok.: meist Kopf-Hals-bereich (Gesicht, Nacken, seltener obere Extremität).

Mikro: läppchenartig aufgebauter Tumor im mittleren bis tiefen Corium, die äußeren Zellschichten sind oft basaloid, zum Zentrum der Läppchen werden die Zellen zunehmend eosionophil, die Zellgrenzen verschwimmen ("Schattenzellen", "Geisterzellen"= blasse, nekrotische Zellen vom Haarbalg-Typ, die ohne Granulose keratinisieren). Meist auch kleinere Verkalkungen und andere regressive Veränderungen, Entzündung, Fremdkörperreaktion.

Klinik: schnell wachsender, schmerzloser, sehr harter, solitärer Knoten von 0,3 bis 3 cm Durchmesser. Der Tumor kann im Hautniveau liegen und auch exophytisch wachsen. Die bedeckende Haut ist unauffällig oder rötlich-blau verfärbt. Zwei Häufigkeitsgipfel: Kinder und junge Erwachsenen sowie Senium. Multiples Auftreten im Rahmen des Gardner-Syndroms (FAP familiäre adenomatöse Polyposis).

Prg.: Meist benigne, es sind jedoch etwa 80 Fälle maligner Transformation meist bei älteren Männern beschrieben.

Differentialdiagnose: Thrombosiertes, verkalktes Hämangiom, Hamartom, verkalkte Zyste.

Therapie: Exzision.

Pilomatrixom, Makro.
Kalzifizierendes Epitheliom der Haut, H&E.
Idem.
Idem.
Idem.
Idem.
Pilomatrixim, ein anderer Fall, H&E.
Idem.

Weblinks: DermIS - Pilomatrixom, KAIPA, ZM-online

Maligne[Bearbeiten]

Carcinoma sebaceum[Bearbeiten]

Sebaceous carcinoma

Carcinoma sebaceum, H&E.
Idem.

Carcinoma syringomatosum bene differentiatum (epithelioma eccrinale)[Bearbeiten]

Syringiomatous carcinoma, well differentiated (eccrine epithelioma McKee)

Carcinoma syringomatosum, H&E.
Idem.

Mikronoduläres Hidradenocarcinom[Bearbeiten]

Micronodular hidradenocarcinoma

Mikronoduläres Hidradenocarcinom, H&E.
Idem.
Idem.
Idem.

Adenocarcinoma papillare digitorum[Bearbeiten]

Digital papillary adenocarcinoma or aggressive digital papillary adenoma

Adenocarcinoma papillare digitorum, H&E.
Idem.

Mikrozystisches Adnexkarzinom[Bearbeiten]

Microcystic adnexal carcinoma

Mikrozystisches Adnexkarzinom, H&E.
Idem.
Idem.
Idem.

Primäres kutanes adenoidzystisches Karzinom[Bearbeiten]

Primary cutaneous adenoid cystic carcinoma

Primäres kutanes adenoidzystisches Karzinom, H&E.
Idem.
Idem.
Idem.

Gut differentiertes syringiomatöses Karzinom (ekkrines Epitheliom, MCKEE)[Bearbeiten]

Syringiomatous carcinoma, well differentiated (eccrine epithelioma, McKee)

Gut differentiertes syringiomatöses Karzinom, H&E.
Idem.
Idem.
Idem.


Melanozytäre Tumoren[Bearbeiten]

Tumoren ausgehend von den Melanozyten.

IHC: S100, HMB45, MelanA.

Lok.: Haut, selten Auge (Aderhaut), Hirnhäute, Lymphknoten.

Benigne melanozytäre Tumoren[Bearbeiten]

Weblinks:

Naevuszellnaevus[Bearbeiten]

Ursprung: Naevuszellen

Mikro: Verbreiterte Reteleisten, ovoide, uniforme Naevuszellen, Ausreifungstendenz (Zellen in der Tiefe zunehmend kleiner), Zellen in Strängen und Nestern gelagert, keine Infiltration der Epidermis. Formen: Junctionsnaevus (oberhalb der Basallamina), Compound (dermoepidermale Grenze und Korium), Dermal (nur Korium).

Makro: Symmetrisch

Verhalten: Benigne, kann Ursprung eines Melanoms werden (Vorsicht bei Veränderungen). Risiko wächst mit Anzahl der Naevi.

Intrademaler Naevuszellnävus (1), Exzisionspräparat, H&E.
Idem, stärkere Vergrößerung.
Idem, starke Vergrößerung.

Weblink: DermIS - Nävuszellnävus

Kongenitaler melanozytärer Nävus[Bearbeiten]

Congenital melanocytic naevus

Kongenitaler melanozytärer Nävus, H&E.
Idem.
Idem.

Naevus coeruleus (Naevus bleu)[Bearbeiten]

Gutartiger meist solitärer derber runder melanozytärer Tumor. Die bläuliche bis schwarze Färbung entsteht durch die tiefe Lage der Melanozyten.

Weblinks: DermIS - Naevus coeruleus

Blauer Naevus, H&E.
Idem.
Idem.
Blauer Nävus, ein anderer Fall, H&E.
Idem.
Idem.
Blauer Nävus.
Hyperpigmentierter blauer Nävus[Bearbeiten]

Hyperpigmented blue naevus

Hyperpigmentierter blauer Nävus, H&E.
Idem.
Epitheloider blauer Nävus[Bearbeiten]

Epithelioid blue naevus

Epitheloider blauer Nävus, H&E.
Idem.
Zellulärer blauer Nävus[Bearbeiten]

Cellular naevus coeruleus

, H&E.
Zellulärer blauer Nävus mit myxoiden Veränderungen[Bearbeiten]

Cellular blue naevus with myxoid changes

, H&E.
Idem.

SPITZ-Naevus[Bearbeiten]

Spindle and epitheliod cell naevus SPITZ

Syn.: Juveniles benignes Melanom, Spindelzellnaevus, Spindel- und Epitheloidzellnävus.

Überwiegend bei Kindern, rasch wachsend, meist im Gesicht.

Makro: Meist solitäre, halbkugelige, glatte, hellrote bis braune Knötchen oder Knoten bis max. 2 cm. Beim Erwachsenen meist dunkler.

Mikro: Kann histologisch einem Melanom ähneln. Der Tumor ist symmetrisch, scharf abgegrenzt und die Zellen zeigen sich rund, oval, spindelig oder polygonal mit großen Kernen. Die Melanozyten finden sich überwiegend an der dermoepidermalen Junktionszone in (oft vertikal orientierten) Nestern angeordnet. Typisch sind die sog. „Kamino bodies“, dabei handelt es sich um eosinophile Globuli in der Epidermis oder im Bereich der Junktionszone. Die Melanozyten zeigen eine deutliche Ausreifungstendenz, indem sie nach außen hin größer werden.

Weblinks: DermIS - Spitz-Naevus

SPITZ-Naevus.
Idem, H&E.
Idem.
Idem.
SPITZ-Naevus, H&E.
Idem.
Idem.
Idem.
Idem.
Idem.
Idem.
Idem.
Desmoplastischer SPITZ-Naevus[Bearbeiten]

Desmoplastic spindle and epitheliod cell naevus SPITZ

Desmoplastischer SPITZ-Naevus, H&E.
Idem.
Idem.

Naevus acralis[Bearbeiten]

Acral naevus

Lok.: Hand- und Fußsohle, subungual

Naevus acralis, H&E.
Idem.
Idem.
Idem.

Naevus circumferentiatus (SUTTON)[Bearbeiten]

Halo naevus (SUTTON)

Naevus circumferentiatus, H&E.
Idem.
Idem.
Idem. S100, IHC.

Pigmentierter Spindelzellnävus (REED)[Bearbeiten]

Pigmented spindle cell naevus REED

Pigmentierter Spindelzellnävus (REED), H&E.
Idem.
Idem.
Idem. HM45.

Ballonzellnävus[Bearbeiten]

Balloon-cell naevus

Ballonzellnävus, H&E.
Idem.

Klonaler melanozytärer Nävus[Bearbeiten]

Clonal melanocytic naevus

Klonaler melanozytärer Nävus, H&E.
Idem.

Intradermaler verruköser pigmentierter Nävus (Typ UNNA)[Bearbeiten]

Intradermal verrucous pigmented naevus

Intradermaler verruköser pigmentierter Nävus, H&E.
Idem.
Idem.
Idem.

Intradermaler melanozytärer Nävus (Typ MIESCHER)[Bearbeiten]

Intradermal melanocytic naevus (MIESCHER type)

, H&E.
Idem.
Idem.
Idem.
Idem.
Idem.
Idem.
Idem.

Compositnävus[Bearbeiten]

Composite naevus

Compositnävus, H&E.
Idem.

Lentigo[Bearbeiten]

Histo:

  • Erhöhter intraepithelialer Melanozytengehalt.
  • Erhöhter intraepithelialer Melaningehalt.
  • Verlängerte Reteleisten.
Lentigo solaris[Bearbeiten]

Solar lentigo

Lentigo solaris, H&E.
Idem.
Lentigo simplex[Bearbeiten]

simple lentigo

Lentigo simplex , H&E.
Idem.
Idem.
Idem.

Junctionsnävus[Bearbeiten]

Junction naevus

, H&E.
Idem.

Prämaligne melanozytäre Läsionen[Bearbeiten]

Dysplastischer Nävus[Bearbeiten]

Syn.: CLARK-Nävus.

Histo:

  • Fusionierte Reteleisten.
  • Lamelläre Fibrose der dermalen Papillen an der Grenzzone zu den Reteleisten.
  • Mäßige nukleäre Atypien.
  • Schulter-Phänomen - Die junktionale Komponente überragt in horizontaler Richtung die intradermale Komponente.
Dysplastischer Nävus, H&E.
Idem.
Idem.
Idem.
Idem.
Dysplastischer Nävus, H&E.
Idem.
Idem.
Idem.

Lentigo maligna (Melanoma lentiginosum in situ)[Bearbeiten]

Präkanzerose von den Melanozyten ausgehend.

Lok.: Bes. in lichtexponierten Hautarealen.

Makro: Hyperpigmentierte melanomverdächtige Hautveränderungen.

Histo: Intraepidermal proliferierende atypische Melanozyten. Noch nicht invasiv.

Prg: Nicht selten Übergang in ein Lentigo maligna-Melanom (LMM).

Weblinks: DermIS - Lentigo maligna

Lentigo maligna , H&E.
Idem.
Idem.
Melanoma lentiginosum in situ, H&E.
Idem.
Lentigo maligna, H&E.
Idem.
Idem.
Idem.
Idem.

Malignes Melanom (MM)[Bearbeiten]

Ep.: Inzidenz: 10-12/100.000/a mit Zunahme um 7% pro Jahr, 1-3% aller Malignome.

Ät.: UV-Licht (Sonnenbrände).

RF.: Zahl der Naevuszellnaevi, Anzahl der Sonnenbrände in der Kindheit. Im Ggs. zu den anderen Karzinomen werden Melanome nicht direkt durch UV-Licht begünstigt, sondern das Risiko steigt mit der Anzahl der NZN, die durch Sonnenbrände induziert werden. Etwa 50 % der Melanome entstehen de novo, etwa 50 % entwickeln sich aus einem Naevus. Bei mehr als 10 NZN oder mindestens einem atypischen NZN liegt das RR bei 2,3 bzw. 2,5. Bei mehr als 50 NZN beträgt das RR 4,8.

Ursprung: Melanozyten.

Lok.: Überall wo Melanozyten vorkommen: Epidermis, Schleimhaut, Aderhaut des Auges, Iris, Hirnhaut.

Makro: ABCDE-Regel: A asymmetrisch, B Begrenzung unscharf mit Ausläufern, C Colorit: mehrfarbig und ungleichmäßige Pigmentierung, D Durchmesser > 5 bis 6 mm, E Erhabenheit. Der Primärtumor kann partiell oder komplett in Regression gehen, hat dann jedoch u.U. schon Metastasen gesetzt.

Histo: Atypien, Mitosen, Polymorphie. Transepidermale Ausbreitung, infiltrierendes Wachstum, keine Ausreifungstendenz, leukozytäres Infiltrat, Einzelformationen.

Typen:

  • Superfiziell-spreitendes Melanom (SSM) - 40 - 70 % der Melanome, vorwiegend im 5. Lebensjahrzehnt auftretend, am ganzen Körper möglich, horizontal-zentrifugale Ausbreitung, Wachstumsdynamik Monate bis 5 Jahre, bessere Prognose (länger oberflächlich).
  • Noduläres Melanom (NM) - 15 - 35 % der Melanome, vorwiegend im 6. Lebensjahrzehnt auftretend, am ganzen Körper möglich, vertikale Ausbreitung, Wachstumsdynamik Wochen bis 2 Jahre, schlechtere Prognose (invasiver).
  • Lentigo maligna Melanom (LMM) - 4 - 13 % der Melanome, vorwiegend im 7. Lebensjahrzehnt auftretend, Prädilektionsstelle Gesicht, horizontale Ausbreitung, Wachstumsdynamik 5 - 20 Jahre, bessere Prognose.
  • Akro-lentiginöses Melanom (ALM) - 2 - 9 % der Melanome, vorwiegend im 7. Lebensjahrzehnt auftretend, palmar-plantar sub- oder periungual lokalisiert, horizontale Ausbreitung, Wachstumsdynamik Monate bis 10 Jahre, schlechtere Prognose (spät erkannt).
  • Amelanotisches Melanom - Schlechtere Prognose (spät erkannt).

Mol.: C.a. 50 % der malignen Melanome weisen die Punktmutation V600E im Onkogen BRAF auf, das für die Serin/Threonin-Kinase B-Raf kodiert. Tumoren mit dieser Mutation sprechen auf eine Therapie mit dem B-Raf-Inhibitor Vemurafenib an. Zulassung für Patienten mit inoperablem und/oder metastasiertem malignem Melanom.

Verhalten: Maligne. Das maligne Melanom metastasiert primär in die regionären Lymphknoten. Frühe lymphogene (Weichteile) und hämatogene (Lunge, Leber, Hirn, Knochen) Metastasierung. Regionale Metastasen < 2 cm vom Primarius entfernt heißen Satelliten-Metastasen, > 2 cm entfernt nennt man sie in-transit-Metastasen (d.h. sie sind auf dem Wege zur nächsten Lymphknotenstation).

Prg.faktoren: TNM-Stadium, Tumordicke (mm, Breslow), Eindringtiefe (Level, Clark), Histologie, max. Tumordurchmesser, Tumorhöhe, Geschlecht, Lokalisation, Alter.

DD.: Bes. Amelanotische werden oft für Warzen o.ä. gehalten. Merke: Was unter Therapie nicht abheilt ist malignomverdächtig!

SF.: Aderhautmelanom. Dessen Metastasierung korreliert eng mit einer Monosomie des Chromosoms 3 im Tumor. Da die Aderhaut über keine Lymphgefäße verfügt erfolgt die Metastasierung primär hämatogen.

Verschiedene maligne Melanome links versus benigne Nävi rechts.
Malignes Melanom.
Superfiziell spreitendes Melanom, Hautbiopsie, H&E. H&E.
Idem, stärker vergrößert.
Idem, stärker vergrößert.
Idem, stark vergrößert.

Literatur:

Weblinks: DermIS - Melanom, KEGG - Melanoma - Homo sapiens (human)

Superfiziell spreitendes Melanoma (small spindle cell variant)[Bearbeiten]

Superficial spreading melanoma (small spindle cell variant)

SSM, H&E.
Idem.
Idem.
Idem.
Idem.
Idem.
Idem.
Idem. HMB45.

Noduläres Melanom[Bearbeiten]

Nodular melanoma

Noduläres Melanom, H&E.
Idem.

Lentigo maligna Melanom (LMM)[Bearbeiten]

Lentigo maligna melanoma (LMM)

Lentigo maligna Melanom (LMM), H&E.
Idem.

Akro-lentiginöses Melanom (ALM)[Bearbeiten]

Acral lentiginous melanoma (ALM)

Akro-lentiginöses Melanom (ALM), H&E.
Idem.
Idem.


Melanoma in statu regressionis[Bearbeiten]

Regression of melanoma

Regredientes Melanom, H&E.
Idem.
Idem.
Idem.

Status post regressionem melanomatis[Bearbeiten]

Melanoma post regressionem

Regressives MM, H&E.
Idem.

Melanoma metastaticum[Bearbeiten]

Metastatic melanoma

Metastasiertes MM, H&E.
Idem.

Melanoma epidermotropicum metastaticum[Bearbeiten]

Epidermotropic metastatic melanoma

Melanoma epidermotropicum metastaticum, H&E.
Idem.

Naevus coeruleus malignus[Bearbeiten]

Malignant blue naevus

Naevus coeruleus malignus, H&E.
Idem.
Idem.
Idem. Ki67.

Pseudosarkomatöses Melanoma[Bearbeiten]

Pseudosarcomatous melanoma

Melanoma pseudosarcomatosum, H&E.
Idem.
Idem. S100.
Idem. HMB45.

Klein- und spindelzelliges Melanom[Bearbeiten]

Small spindle cell melanoma

Small spindle cell melanoma, H&E.
Idem.

Spindelzellmelanom[Bearbeiten]

Spindle-cell melanoma

Spindelzellmelanom, H&E.

Melanoma simile naevus Reed[Bearbeiten]

Reed-naevus like melanoma

Melanoma simile naevus Reed, H&E.
Idem.

Melanoma simile naevus Spitz[Bearbeiten]

Spitzoid melanoma

Melanoma simile naevus Spitz, H&E.
Idem.

Melanoma hyperpigmentosum[Bearbeiten]

Hyperpigmented melanoma

Melanoma hyperpigmentosum, H&E.
Idem.

Siegelringzellmelanom[Bearbeiten]

Signet-ring cell melanoma

Siegelringzellmelanom, H&E.
Idem.

Melanoma gigantocellulare[Bearbeiten]

Giant-cell melanoma

Riesenzellmelanom, H&E.
Idem.

Melanoma rhabdoides[Bearbeiten]

Rhabdoid melanoma

Rhabdoides Melanom, H&E.
Idem.

Melanoma neuroides[Bearbeiten]

Neuroid melanoma

Neuroides Melanom, H&E.
Idem.

Melanoma aëroglobosocellularis[Bearbeiten]

Baloon cell melanoma

Melanoma aëroglobosocellularis, H&E.
Idem.

Melanoma clarocellulare[Bearbeiten]

Clear cell melanoma

Klarzelliges Melanom, H&E.
Idem. S100.

Melanoma myxoides[Bearbeiten]

Myxoid melanoma

Myxoides Melanom, H&E.
Idem.

Melanoma pseudoglandulare (adenoides)[Bearbeiten]

Adenoid (pseudoglandular) melanoma

Pseudoglanduläres Melanom, H&E.
Idem.

Melanoma pseudovasculare[Bearbeiten]

Pseudovascular melanoma

Melanoma pseudovasculare, H&E.
Idem.
Idem.

Melanoma naevoides[Bearbeiten]

Nevoid melanoma

Nevoides Melanom, H&E.
Idem.
Idem.
Idem.

Melanoma desmoplasticum et neurotropicum[Bearbeiten]

Desmoplastic and neurotropic melanoma

Melanoma desmoplasticum et neurotropicum, H&E.

Melanoma desmoplasticum[Bearbeiten]

Desmoplastic melanoma

Desmoplastisches Melanom, H&E.
Idem.
Idem.
Idem. HMB45.

Kleinzelliges Melanom[Bearbeiten]

Small-cell melanoma

Kleinzelliges Melanom, H&E.
Idem.

Polyklonales Melanom[Bearbeiten]

Policlonal melanoma

Polyklonales Melanom, H&E.
Idem.

Lymphoide Tumoren[Bearbeiten]

Pseudolymphome[Bearbeiten]

Def.: Hauterkrankungen, die klinisch und/oder histologisch ein malignes Lymphom simulieren.Sie sind jedoch im Ggs. zu echten Lymphomen polyklonal und benigne.

Klinik: oft einzelne oder gruppierte bis flächenhafte Plaques / Knoten/ Papeln, rötlich bis livide an Gesicht, Hals, Brust oder Armen, subjektiv keine Beschwerden

Beispiele: Lymphocytic infiltration of the skin (Jessner-Kanof), Lymphdenosis cutis benigna, persistierende noduläre Arthropodenreaktion, lymphomatoide Papulose, lymphomatoide Arzneimittelreaktion, lymphomatoide Kontaktdermatitis, aktinisches Retikuloid

Follikuläre B-Zell-Pseudolymphome[Bearbeiten]

Lymphadenosis cutis benigna (Lymphozytom)[Bearbeiten]

Ät.: Borrelieninfektion Stadium 1 und 2

Lok.: V.a. an Ohrläppchen, Mamillen und Genitale.

Klinik: Mittelweiche livid-rötliche Knoten.

Histo: Keimzentren von B-Lymphozyten

Weblinks: DermIS - Lymphadenosis benigna cutis (Bäfverstedt)

Nicht-follikuläre B-Zell-Pseudolymphome[Bearbeiten]

Knotige T-Zell-Pseudolymphome[Bearbeiten]

Primäre Lymphome der Haut[Bearbeiten]

Lymphome, die mindestens 6 Monate auf die Haut begrenzt sind. Kutane Lymphome sind monoklonale Lymphozytenproliferate, die sich vom skin associated lymphatic tissue (SALT) ableiten.

Ep.: Inzidenz ca. 0,5-1/100.000/a.

Ät.: Chronische Antigenstimulation (diskutiert), Chromosomenaberrationen und genetische Störungen, Apoptosestörung.

Klassifikation:

  • Morbus Hodgkin (sehr selten kutan, S.: Pruritus sine materia)
  • NHL
    • B-Zell Lymphom - CBCL (Cutaneous B cell lymphoma)
      • niedrigmaligne: Keimzentrumslymphom, Immunozytom, Marginalzell-Lymphom
      • mittelgradig maligne: großzelliges B-Zell-Lymphom der unteren Extremität
      • vorläufige Entitäten: intravaskuläres CBCL, Mantelzonen-Lymphom, Plasmozytom der Haut
    • T-Zell Lymphom - CTCL (Cutaneous T cell lymphoma)
      • niedrigmaligne: Mycosis fungoides, pagetoide Retikulose, lymphomatoide Papulose, großzelliges CD-30-positives CTCL
      • hochmaligne: SÉZARY-Syndrom, großzelliges CD-30-negatives CTCL
      • vorläufige Entitäten: pleomorphes klein-, mittel-, großzelliges Lymphom
CTCL, H&E.
Idem.
Idem.

Lymphoma malignum B-cellulare cutis, typus follicularis (Keimzentrumslymphom)[Bearbeiten]

Cutaneous follicle centre lymphoma

Lymphoma malignum B-cellulare cutis, typus follicularis, H&E.
Idem.
Idem, CD20.

Mycosis fungoides (MF)[Bearbeiten]

Niedrigmalignes T-Zell-Lymphom der Haut, häufigstes kutanes Lymphom.

Ep.: Ca. 60 % aller kutanen Lymphome, weltweites Auftreten im mittleren und höheren Lebensalter, w:m = 1:2.

Mikro: Lymphozytäre Infiltrate perivaskulär, intraepidermale Ansammlung von T-Lymphozyten (PAUTRIER'sche Mikroabszesse), kleine Zellen mit cerebiformen Kernen.

IF: CD3 +, CD4 +, CD45RO +, CD30 - (Antigen-Verlust im Verlauf spricht für Entdifferenzierung -> schlechtere Prognose).

Stadienhafter Verlauf über Jahre/Jahrzehnte:

  1. Erythematöses/ekzematoides Stadium: Disseminierte atrophe gelb-rötlich-braune Flecken mit Spaltlinienbetonung (Prämykosid: Parapsoriasis en plaque BROCQ). Prädilektionsstellen: Oberarm- und Oberschenkelinnenseiten, oft Juckreiz, keine Allgemeinsymptomatik.
  2. Plaquestadium: zunehmend infiltriert und schärfer begrenzt, z.T. dezent schuppend und leichte Krustenauflagerung, LK-Schwellung möglich, meist keine Allgemeinsymptomatik.
  3. Tumorstadium: ulzerierende rot-braune Tumoren, später auch Befall von Lymphknoten und inneren Organen wie Milz und Leber, nun auch Allgemeinsymptomatik (B-Symptomatik).
  4. Sonderform: MF d'emblee: direkte Entstehung des Tumorstadiums (u.U. veraltete Ansicht, da wahrscheinlich pleomorphes oder anaplastisches CTCL).

Weblinks: DermIS - Mycosis fungoides

Mycosis fungoides, Stadium infiltrativum, H&E.
Idem.
Idem.
Idem, CD4.
Mycosis fungoides, Stadium tumorale, H&E.
Idem.
Mycosis fungoides recens, H&E.
Idem.
Idem.
Idem, CD4.

SÉZARY-Syndrom[Bearbeiten]

Leukämische Form des CTCL.

Klinik: Chronische Erythrodermie, generalisierte Lymphknotenschwellung, palmoplantare Hyperkeratosen, diffuser Haarausfall, Pruritus.

Blut: > 1.000 atypische Lymphozyten/μl (SÉZARY-Zellen) im Blut (cerebriformer Kern, CD4 +, CD7 -), erhöhte CD4/CD8-Ratio > 5:1.

Prg.: Ungünstig

Weblinks: DermIS - Sézary-Syndrom

Lymphoma malignum T-cellulare (typus panniculitis)[Bearbeiten]

Subcutaneous panniculitis-like T-cell lymphoma

Lymphoma malignum T-cellulare (typus panniculitis), H&E.

Mesenchymale Tumoren[Bearbeiten]

Benigne Gefäßtumoren[Bearbeiten]

Lymphangioma cavernosum[Bearbeiten]

Cavernous lymphangioma

Lymphangioma cavernosum , H&E.
Idem.

Lymphangioma circumscriptum[Bearbeiten]

Lymphangioma circumscriptum

Lymphangioma circumscriptum, H&E.

Lymphangioma proliferans[Bearbeiten]

Proliferating lymphangioma

Lymphangioma proliferans, H&E.
Idem.

Angioblastoma foetale[Bearbeiten]

Tufted angioblastoma

Angioblastoma foetale, H&E.
Idem.

Haemangioma infantum naevoides[Bearbeiten]

Strawberry naevus

Haemangioma infantum naevoides, H&E.
Idem.

Haemangioma verrucosum[Bearbeiten]

Verrucous haemangioma

Haemangioma verrucosum, H&E.
Idem.

Haemangioma cavernosum[Bearbeiten]

Cavernous haemangioma

Haemangioma cavernosum, H&E.
Idem.

Haemangioma arteriovenosum[Bearbeiten]

Arteriovenous haemangioma (cirsoid „aneurysm“)

Haemangioma arteriovenosum, H&E.
Idem.

Angiokeratom[Bearbeiten]

RF: Diffuses Auftreten beim Morbus FABRY.

Histo:

  • Hyperkeratose
  • Gefäßproliferate/-ektasie
Angiokeratom, H&E.
Idem.
Idem.

Angiokeratoma scroti (Fordyce)[Bearbeiten]

Angiokeratoma of the scrotum (Fordyce type)

Angiokeratoma scroti (Fordyce), H&E.
Idem.

Angiokeratoma scroti (Mibelli)[Bearbeiten]

Angiokeratoma (Mibelli type)

Angiokeratoma scroti (Mibelli), H&E.
Idem.

Angiomatosis cutis[Bearbeiten]

Skin angiomatosis

Angiomatosis cutis, H&E.
Idem.

Haemangioma senile[Bearbeiten]

Cherry haemangioma

Haemangioma senile, H&E.
Idem.

Haemangioma epithelioides[Bearbeiten]

Epithelioid haemangioma or angiolymphoid hyperplasia with eosinophilia.

Haemangioma epithelioides, H&E.
Idem.

Granuloma angioplasticum (pyogenicum)[Bearbeiten]

Pyogenic granuloma

Granuloma angioplasticum (pyogenicum), H&E.
Idem.

Kutanes Angioleiomyom[Bearbeiten]

Angioleiomyoma

Kutanes Angioleiomyom, H&E.
Idem.
Angioleiomyom, H&E.
Idem.

Hämangiopericytom[Bearbeiten]

Haemangiopericytoma

Hämangiopericytom, H&E.
Idem.
Idem.
Idem.
Idem, Gomori.

Haemangioendothelioma retiforme[Bearbeiten]

Retiform haemangioendothelioma

Haemangioendothelioma retiforme, H&E.
Idem.

Maligne Gefäßtumoren[Bearbeiten]

Kutanes Angiosarkom[Bearbeiten]

Angiosarcoma

Histo: Spibndelzellig mit atypischem Gefäßproliferaten.

IHC: CD31 +, CD117 +

Kutanes Angiosarkom, H&E.
Idem, stärker vergrößert.
Idem.
Idem, CD31-Immunhistochemie.
Angiosarkom, H&E.
Idem.
Angiosarcoma epithelioides, H&E.
Idem.
Angiosarcoma endotheliale, H&E.
Idem.
Idem.

Weblink: DermIS - Angiosarkom

Kaposi-Sarkom[Bearbeiten]

Ät.: HHV-8-Infektion bei HIV-Infektion

Lok.: Haut, Lymphknoten, innere Organe

Histo: Kapillaren und Spindelzellen, ähnlich kapillarreichem Granulationsgewebe. Hämosiderin-Ablagerungen (Nachweis mit Berliner Blau-Färbung).

Sarcoma Kaposi, stadium maculosum, H&E.
Idem.
Sarcoma Kaposi, stadium lammellare, H&E.
Idem, smooth muscle actin SMA, IHC.
Sarcoma Kaposi, stadium nodulare.
Idem.

Neurogene und neuroendokrine Tumoren[Bearbeiten]

IHC: S100.

Glomus-Tumor (Glomangiom)[Bearbeiten]

Glomus tumor (glomangioma type)

, H&E.
Idem.

Neurothekom[Bearbeiten]

Neurothecoma

Neurothekom, H&E.
Idem.

Neurilemmom (Schwannom)[Bearbeiten]

Neurilemmoma (schwannoma)

Schwannom, H&E.
Idem. S100
Schwannom, Antony A-Muster, H&E.
Idem.

Neurofibrom[Bearbeiten]

Neurofibroma

Neurofibrom, H&E.
Idem.

Myxoides Neurofibrom[Bearbeiten]

Myxoid neurofibroma

Myxoides Neurofibrom, H&E.
Idem.

Angioneurofibrom[Bearbeiten]

Angioneurofibroma

Angioneurofibrom, H&E.
Idem.

Solitäres umschriebenes Neurom[Bearbeiten]

Solitary circumscribed neuroma (palisaded encapsulated neuroma)

, H&E.
Idem.

Posttraumatisches Neurom[Bearbeiten]

Traumatic neuroma

Posttraumatisches Neurom, H&E.
Idem.
Idem.
Idem. Bielschowsky.

Granularzelltumor[Bearbeiten]

Syn: ABRIKOSSOFF-Tumor, Schaumzelltumor

Meist Benigne, von Nervengewebe abstammende Tumoren, die Lipoproteinfragmente speichern.

Klinik: oft solitärer, 5-20mm großer, hautfarbener bis rötlich-gelber Knoten, ab mittlerem Lebensalter, häufiger bei Frauen, kann druckschmerzhaft sein (zählt zu den potentiell schmerzhaften benignen Hauttumoren)

Lok: meist in der quergestreiften Muskulatur im Kopf- und Halsbereich (Zunge, Lippen, Thorax, Extremitäten)

Mikro: Pseudoinvasives Wachstum in die benachbarte Muskulatur (Wachstumsorientierung an den Muskelfaserverbänden), keine bindegewebige Kapsel, große, irregulär geformte Zellen mit einem betont granulären Zytoplasma, keine Atypien, intrazytoplasmatische lipoproteidhaltige Granula, S-100 positiv (Neural-Marker).

Granularzelltumor der Haut, H&E.
Idem, stärker vergrößert.
Idem.
Idem, S-100-Immunfärbung.
Granulazelltumor der Bauchwand.
Granulazelltumor, H&E.
Idem.
Idem.

Atypischer Granularzelltumor[Bearbeiten]

Atypical granular cell tumour (Abrikossof)

Atypischer Granularzelltumor, H&E.

MERKEL-Zell-Karzinom (Kutanes neuroendokrines Karzinom)[Bearbeiten]

Lok.: Meist im Bereich lichtexponierter Hautareale (Gesichtshaut, Extremitäten).

Makro: Solider, rötlich-violetter Tumor von halbkugeliger oder kugeliger evtl. auch plaqueförmiger Gestalt. Evtl. sekundäre Ulzeration. Häufig < 2 cm Durchmesser.

Histo: Dermale Lokalisation mit Ausbreitung in das subkutane Fettgewebe. Kleine monomorphe Zellen mit chromatinreichen runden bis ovalen Kernen, die Stränge und solide trabekuläre Zellkomplexe bilden können. Vereinzelt Mitosen und Einzelzellnekrosen. Nukleäres Chromatin-Muster.

IHC: Epitheliale und neuroendokrine Antigene: Zytokeratin 8, 18, 19 und 20, neuronenspezifische Enolase. Evtl. sind auch Chromogranin A und S-100 positiv. Negativ sind Vimentin und das Leukocyte-Common-Antigen. Evtl. Verlust der Antigenexpression bei Entdifferenzierung. Negativ ist ebenfalls der Thyroidale Transkriptionsfaktor (TTF-1), mit dem das Merkelzellkarzinom von der differentialdiagnostisch in Frage kommenden Bronchialkarzinommetastase (TTF-1 positiv) unterschieden werden kann.

Subtypen und Prognose:

  • Trabekulärer Typ - günstig
  • Intermediärer Zelltyp - mittel
  • Kleinzelliger Typ - ungünstig
MERKEL-Zell-Karzinom.
MERKEL-Zell-Karzinom , H&E.
Idem.
Idem.
, H&E.
Idem.
Idem.
Idem.

Maligner peripherer Nervenscheidentumor (MPNST)[Bearbeiten]

Malignant peripherial nerve sheath tumor

MPNST, H&E.
Idem.

Malignes Neurilemmom (Schwannom)[Bearbeiten]

Malignant neurilemmoma (schwannoma)

Malignes Neurilemmom, H&E.
Idem.

Myogene Tumoren[Bearbeiten]

Solitäres Myofibrom[Bearbeiten]

Solitary myofibroma

Solitäres Myofibrom, H&E.
Idem.
Idem.
Idem. IHC für SMA.

Kutanes Leiomyosarkom[Bearbeiten]

Ursprung glatten Muskulatur (Blutgefäße, Haarbalgmuskeln).

IHC: Desmin +, Vimentin -.

Kutanes Leiomyosarkom, H&E.
Idem.
Idem.

Myofibrosarkom[Bearbeiten]

Myofibrosarcoma

Myofibrosarkom, H&E.
Idem.

Lipomatöse Tumoren[Bearbeiten]

Lipom[Bearbeiten]

Lipoma

Lipom, H&E.
Idem.

Hibernom[Bearbeiten]

Hibernoma

Hibernom, H&E.
Idem.

Lipoadenom[Bearbeiten]

Lipoadenoma

, H&E.
Idem.

Lipomatosis dermalis[Bearbeiten]

Dermal lipomatosis

Lipomatosis dermalis, H&E.
Idem.

Lipoma dermale pendulum[Bearbeiten]

Lipomatous dermal polyp

Lipoma dermale pendulum, H&E.
Idem.

Lipoblastom[Bearbeiten]

Lipoblastoma

Lipoblastom, H&E.
Idem.
Idem.
Idem.
Idem.
Idem. Ki67.

Pleomorphes Lipom (Atypisches Lipom)[Bearbeiten]

Pleomorphic lipoma

Pleomorphes Lipom, H&E.
Idem.

Pleomorphes Liposarkom[Bearbeiten]

Pleomorphic liposarcoma

Pleomorphes Liposarkom, H&E.
Idem.
Idem.
Idem.

Myxoides Liposarkom, lipoblastischer Typ[Bearbeiten]

Myxoid liposarcoma, lipoblastic type

Myxoides Liposarkom, lipoblastischer Typ, H&E.
Idem.

Myxoides Liposarkom, adipozytischer Typ[Bearbeiten]

Myxoid liposarcoma, adipocytic type

Myxoides Liposarkom, adipozytischer Typ, H&E.
Idem.

Myxoides Liposarkom[Bearbeiten]

Myxoid liposarcoma

Myxoides Liposarkom, H&E.
Idem.

Fibrohistiozytäre Tumoren[Bearbeiten]

Hypertrophe Narbe (Cicatrix hypertrophica)[Bearbeiten]

Hypertrophic cicatrix

Hypertrophe Narbe, H&E.

DD.: Kelloid

Fibroma kelloides (Keloid)[Bearbeiten]

Keloid

Keloid, H&E.

Elastofibrom[Bearbeiten]

Elastofibroma

Elastofibrom, H&E.
Idem. Elastika-Färbung?

Collagenoma storeaforme (fibroma sclerosans)[Bearbeiten]

Storiform collagenoma

Sklerosierendes Fibrom, H&E.
Idem.

Pleomorphes Fibrom[Bearbeiten]

Pleomorphic fibroma

Pleomorphes Fibrom, H&E.
Idem.

Acrochordon (fibroma molle)[Bearbeiten]

Acrochordon (skin tag)

Weiches Fibrom, H&E.

Retikulohistiozytom[Bearbeiten]

Reticulohistiocytoma

[[File:SkinTumors-P9280863.jpg|thumb|Retikulohistiozytom, H&E.}}

Xanthozelluläres fibröses Histiozytom[Bearbeiten]

Fibrous histiocytoma (xanthocellular type)

Fibröses xanthozelluläres Histiocytom, H&E.

Juveniles Xanthogranulom[Bearbeiten]

Juvenile xanthogranuloma

Juveniles Xanthogranulom, H&E.

Epitheloides fibröses Histiozytom[Bearbeiten]

Fibrous histiocytoma (epithelioid type)

Epitheloides fibröses Histiozytom, H&E.
Idem, Vimentin, IHC.

Lipoides fibröses Histiozytom[Bearbeiten]

'

Lipoides fibröses Histiozytom, H&E.
Idem.

Aneurysmatisches fibröses Histiozytom[Bearbeiten]

Fibrous histiocytoma (aneurysmatic type)

Aneurysmatisches fibröses Histiozytom, H&E.
Idem.

Fibröses Histiozytom[Bearbeiten]

Fibrous histiocytoma (dermatofibroma)

Syn.: Dermatofibrom

Fibröses Histiozytom , H&E.
Idem.
Idem.
Idem.

Atypisches fibröses Histiozytom[Bearbeiten]

Atypical fibrous histiocytoma

Atypisches fibröses Histiozytom , H&E.
Idem.

Atypisches Fibroxanthom[Bearbeiten]

Atypical fibroxanthoma

Atypisches Fibroxanthom, H&E.
Idem.
Idem.
Idem, pseudsarkomatös.
Idem, pseudsarkomatös.

Fibromatosis desmoides[Bearbeiten]

Desmoid fibromatosis

Desmoid-Fibromatose, H&E.

Dermatofibrosarcom protuberans (DFSP)[Bearbeiten]

Sarkom der Dermis

Ät.: In 95 % Fusion des Kollagen-Gens COL1A1 mit dem PDGF-Gen via Translokation t(17;22)

Pathogenese: Fibroblast translatiert statt Kollagen das COL1A1-PDGF-Genprodukt -> Prozessierung zu PDGF -> Selbststimulation über den PDGF-Rezeptor -> Proliferation

Lok.: Stamm und proximale Extremität

Mikro: Kurze, spindelige Zellen plattenartig angeordnet (storiform pattern), CD 34 +.

Makro/Klinik: Rote, harte, sich über das Hautniveau vorwölbende noduläre oder multinoduläre Läsion.

Verhalten: Langsam wachsend, häufig Rezidive, Metastasierung in 2 - 7 % der Fälle.

Dermatofibrosarcom protuberans, Spätrezidiv, H&E.
Idem, stärker vergrößert.
Idem, stark vergrößert.
Idem, CD34-Immunfärbung.

Weblinks: DermIS - Dermatofibrosarkoma protuberans, en.wikipedia, [1]

Fibrosarkom[Bearbeiten]

Fibrosarcoma

Fibrosarkom, H&E.
Idem.

Malignes fibröses Histiozytom (MFH)[Bearbeiten]

Fibrohistiocytoma malignum (varietas gigantocellularis)[Bearbeiten]

Malignant fibrohistiocytoma (MFH) (giant-cell variant)

MFH, gigantozellulär, H&E.
Idem.
Fibrohistiocytoma malignum (varietas myxoides)[Bearbeiten]

Malignant fibrohistiocytoma (MFH) (myxoid variant)

MFH, myxoid, H&E.
Idem.
Fibrohistiocytoma malignum (varietas fibroblasticum)[Bearbeiten]

Malignant fibrohistiocytoma (MFH) (fibroblastic variant)

Fibrohistiocytoma malignum (varietas fibroblasticum), H&E.
Idem.


Weblinks[Bearbeiten]