Traktorenlexikon: Case

Aus Wikibooks
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Traktorenlexikon GreenButton LeftArrow.svg Hersteller-/Markenübersicht

Die Case Cooperation war ein Hersteller von Traktoren ab 1880. 1986 wurde Case von der Mutterfirma Tenneco mit der International Harverster Company (IHC) zu Case International (Case IH) zusammengeschlossen.

Geschichte[Bearbeiten]

1869: Case erregt durch die Vorstellung seiner ersten Dampfmaschine weltweites Ansehen

1880: aus der Dampfmaschine werden Dampftraktoren für die Landwirtschaft entwickelt

1892: Case stattet seine Dampftraktoren mit Benzinmotor aus

1913: Erweiterung des Programms um Bodenbearbeitungsgeräte und Bau des Traktorenwerkes in Racine

1919: Übernahme der Wallis Tractor Company (Cleveland, Ohio, USA) und der Grand Detour Plow Co.

1926: die Dampfmaschinen-Produktion wird eingestellt

1929: Vorstellung einer neuen Traktorbaureihe mit 4-Zylinder-Reihenmotor, Zapfwelle und Riemenscheibe in Standard-Ausführung und später auch in Row-Crop-Ausführung (Dreirad)

1939: Case stellt das D-Modell vor

1957: Kauf des Raupenschlepper- und Baumaschinenherstellers American-Tractor-Corporation in Churubusco (Indiana, USA); Case stellt seinen ersten Baggerlader vor.

1963: Case hat ein weltweites Netz von 125 Händlern aufgebaut

1964: Vorstellung des Großtraktors 1200 Traction King, ein Schlepper nach dem Trac-Konzept mit 4 gleichgroßen angetriebenen Rädern und der Fahrerkabine mitten zwischen den beiden Achsen; im gleichen Jahr entbrennt ein Übernahmekampf um die Case Corporation

1970: die Tenneco Inc. (Texas, USA) übernimmt die Firma J. I. Case und gliedert die Firma in den Tenneco Firmenverbund ein

1972: Case übernimmt den britischen Traktorhersteller David Brown

1975: Case versucht sich erfolglos mit dem Vertrieb des Unimog von Mercedes Benz auf dem amerikanischen Markt

1977: Joint-Venture mit Cummins über die Entwicklung von leichten Dieselmotoren

1983: Vorstellung der Traktor-Serie 94 mit 43-108 PS aus Großbritannien und 121-277 PS aus den USA; Case erreicht in den USA den 3. Platz der Zulassungsstatistik, der Absatz in Europa kommt nicht in Gang

1984: Die Muttergesellschaft von Case, Tenneco Inc., übernimmt den Landmaschinensektor der International Harverster Company; Case übernimmt nach und nach die europäischen IH-Werke in Doncaster (Großbritannien), Neuss (Deutschland), St. Dizier, Anger und Croix (alle Frankreich); durch diesen Coup hält Case mit 35% mit einem Mal den Platz 2 auf dem Traktoren-Weltmarkt.

1986: Tenneco ordnet seinen Landmaschinenbereich neu, aus Case und International Harverster Company entsteht Case International (Case IH); die Schlepper und Landmaschinen werden in IH-rot und Case-schwarz lackiert

Typen[Bearbeiten]

Es wurden Schlepper mit folgenden Typenbezeichnungen vertrieben:

Jahrgang 1892-1920[Bearbeiten]

Jahrgang 1920-1929[Bearbeiten]

Jahrgang 1930-1939[Bearbeiten]

Jahrgang 1940-1949[Bearbeiten]

Jahrgang 1950-1959[Bearbeiten]

Jahrgang 1960-1969[Bearbeiten]

Traction King[Bearbeiten]

Serie 70/75[Bearbeiten]

Serie 90[Bearbeiten]

Die Modelle 1190 bis 1690 wurden ursprünglich bei David Brown entwickelt und später modifiziert als Case verkauft. Erste Daten siehe unter David Brown.

Serie 94[Bearbeiten]

Die Modelle 1194 bis 1694 wurden ursprünglich bei David Brown entwickelt und später modifiziert als Case-IH verkauft. Erste Daten siehe unter Case-IH Serie 94.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Category:Case tractors – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Traktorenlexikon GreenButton LeftArrow.svg Hersteller-/Markenübersicht